| Mehr
Suche
Ihre Frage an den Berater
Geben Sie hier Ihre Frage an den Berater ein. Leider können wir nicht alle Anfragen veröffentlichen

Anzeige

www.youfit.de
Der Berater auf  Twitter
Folge Sie uns auf Twitter




Weitere Fragen
Werfen Sie Ihr Leben in die Waagschale. Eine britische Studie fand heraus, dass die Intensität der...
Von einem guten Liebhaber erwartet die Frau nach dem Sex eigentlich keine anregende Show mehr. Wenn Sie aber...
Sie befinden sich in einer echten Zwickmühle: Beteuern Sie inbrünstig, sie sei kein bisschen zu dick, wird sie...
Die gute Nachricht zuerst: Zu einem guten Kuss gehören immer zwei. Seien Sie also nicht zu selbstkritisch. Es...
Freuen Sie sich! Aufregende Zeiten stehen Ihnen bevor. Denn Paare, die getrennt schlafen, haben besseren Sex. Das...

Krise nach der Trennung: Dürfen auch Männer durchdrehen?

 

Auch wenn Trennungen hart sind: Männer haben sie gefälligst wegzustecken und zum nächsten Tagesordnungspunkt überzugehen. Oder dürfen, beziehungsweise sollen, Männer neuerdings Gefühle zeigen? Der Berater weiß es.

Dass Trennungen zumeist für niemanden besonders erfreulich sind, steht außer Frage. Doch bisher galt eigentlich die Regel, dass Frauen leiden und Männer den emotionalen Schiffbruch locker wegstecken. Wie sähe das auch aus: Ein heulender Mann, der mit dicken Wollsocken heulend auf seinem Sofa sitzt und Eiscreme in sich hineinstopft? Undenkbar. Da Männer aber dank der fortschreitenden Emanzipation immer weniger Männer sein dürfen, müsste Leiden bei Trennungen eigentlich auch zu ihrem neuen Pflichtprogramm gehören. Oder?

Trennung.jpg
Auch Männer leiden unter einer Trennung

Trennung: Männer leiden tatsächlich mehr

Unglaublich, aber wahr: Psychologen zufolge leiden Männer stärker unter Trennungen als Frauen, auch, wenn sie es weniger offen zeigen. Lautes Heulen und das Frustabladen bei der besten Freundin sind absolut weiblich. Männer hingegen neigen bei Trennungsschmerz zu sehr verschlossenem, manchmal auch aggressivem Verhalten. Häufig flüchten sie sich in die Arbeit, um sich abzulenken. Die Gründe dafür, dass Männer meist mehr unter Trennungen leiden, liegen in alten Rollenmustern begraben: Sie sind es gewohnt, Kontrolle über ihr Leben zu haben und können mit einem Kontrollverlust, wie er mit einer Trennung einhergeht, nicht umgehen. Zudem neigen Männer dazu, in Sieger-Verlierer-Kategorien zu denken. In Fall einer Trennung wären sie der Verlierer - und wer will das schon?

Trennung: Männer leiden länger

Nicht genug damit, dass Männer mehr unter Trennungen leiden als Frauen, sie leiden auch länger. Und das Blöde ist: sie sind auch noch selbst schuld. Typisch männliche Verhaltensweisen bei einer Trennung sind Verdrängung, Hassgedanken und Selbstvernachlässigung. Und eben diese Verhaltensmuster machen die Sache noch viel schlimmer, als es eh schon ist. Auch wenn Männer nach außen hin ruhig und seelisch stabil wirken, können Sie trotzdem lange an einer Trennung knabbern. Und da ihnen das keiner ansieht, kann ihnen auch niemand helfen.

Trennung: Wie Männer sie bewältigen

Eine der besten Möglichkeiten, den Trennungsschmerz zu bewältigen, ist, ihn zu kommunizieren. Da das Männern aber bekanntlich nicht so liegt, müssen sie sich andere Problemlösungen überlegen. Eine gute Idee wäre hier zum Beispiel Sport - so kann man(n) Wut in Bewegung umwandeln. Auch sollten sich frisch getrennte Männer neue Erfolge schaffen. Damit ist allerdings weniger das Flachlegen sämtlicher Sekretärinnen und Praktikantinnen im Umkreis gemeint. Wenn schon auf diese Art, dann orientieren Sie sich lieber an der Chefetage - da gibt's ja jetzt eine Frauenquote.
Sie sind bereit, wieder in den Sattel zu steigen? Hier finden Sie die besten Tipps fürs erste Date.

Lena Kluth
 

Kommentare

 Der Berater.de Alles, was Männer wissen müssen